Fellzeichnung/Scheckung

Deckhaar

Deck- oder Fellhaare sind eine Haarart bei Säugetieren. Sie sind kräftig, bilden den Hauptteil des Fells und bestimmen auch die Fellfarbe. Jedes Fellhaar wird als Primärhaar von einer Gruppe dicht aneinander stehender Wollhaare (Sekundärhaare/ Uterwolle) umgeben.

 

Die Deckhaare werden in zwei Typen unterteilt:

Primärhaare sind große, kräftige und längere Haare, die von mehreren Nebenhaaren umgeben werden.

Sekundärhaare weisen an ihrem Ende eine kolbenartige Verdickung ähnlich einer Granne auf.

 

Die Farbe bezieht sich auf die Primärhaare: Diese geben die dunklere Färbung wieder am Rumpf, Hals, Extremitäten, Rute und Maske. Zusammenfassend kann man sagen es ist: Lang, dunkel und gesetzt.

Sekundärhaare (Unterwolle/ Wollhaare)

Sekundärhaare sind dünn, gekräuselt und besitzen kein Haarmark sind also immer hell. Die dicht aneinander stehenden Wollhaare umgeben als Sekundärhaare die eigentlichen Primärhaare. Sie bilden das Unterfell (Unterwolle), das vor allem im Dienste der Wärmeisolierung steht. Wollhaare besitzen je nur eine Talgdrüse und keinen Haarbalgmuskel und ähneln dem Flaum der Küken.

Zusammenfassend kann man sagen sie sind: Kurz, weich und "dicht".

Die Fellzeichnung (Pattern) beschreibt NUR die Verteilung und Intensität der Farbe. Zusammen mit Farbe und Zeichnung können noch Schenkungen ("weißen Flecken") kombiniert werden.

 

Es ist nicht immer einfach, die genaue Fellfarbe/Zeichnung und Schenkung beim Frettchen zu definieren weil es noch keinen offiziellen "Standard" gibt wie es bei Katzen und Hunden der Fall ist. Hinzu kommen noch andere Faktoren, die das zuordnen einer Fellfarbe und Zeichnung erschweren, dazu gehört zum Beispiel das Alter des Frettchens, der Reproduktionsstatus (kastriert - Sterilisiert oder Unkastriert, vor allem weil Frettchen die nicht kastriert während der Ranzzeit gelblich gefärbtes Fell haben aufgrund der öligen Substanz der von Talgdrüsen erzeugt wird, die unteranderem verantwortlich sind für den starken Geruch der Rüden während der Ranzzeit) und insbesondere wegen dem Fellwechsel, denn das Fell ist im Sommer kürzer, "leichter" und dunkler gefärbt, während in den kalten Monaten das Fell länger, dichter und dunkler ist. Durch den Fellwechsel kann das Fell so sehr erhellen das auch die farbintensität (Pattern) ändert. Der Grund für diese markanten Änderungen ist sehr simpel: Im Sommer ist die Unterwolle kürzer und weniger dicht als im Winter somit gibt es zwischen der primärhaar und sekundärhaar weniger Kontrast und das Fell scheint dunkler, im Winter passiert das Gegenteil, die untervolle ist dichter, länger und „Luftig“ dadurch gibt es ein deutlicheren Kontrast und das Fell erscheint heller.

Mitt:

 

Die Extremität der Pfoten sind weiss. Bei den Vorderpfoten müssen mindestens 3 Finger und den Hinterpfoten zwei Finger weiss gefärbt sein. Ideal wäre wenn sich der weisse Fleck an den Vorderpfoten bis zum gelenk und an den Hinterpfoten bis zum Knöchel erstreckt. Mitts sollten auch einen mindestens Pingpong grossen brustfleck aufweisen, jedoch wird ein gleichmässig und umfangreicher Brustfleck bevorzugt. Ein fehlender oder nur ansatzweise ausgeprägter Brustfleck ist ausschliesslich bei Solid und Self Mitt erlaubt. Mehr oder minderstark ausgeprägte weisse Flecken am Kopf sind nicht wünschenswert, Blinker (kleine flecken an der Innenseite der Oberschenkel) und weisse Flecken am bauchraum sind erlaubt.

 

Milchmaul:

 

Milchmäuler haben, wie die Bezeichnung schon sagt, ein Weisses Mäulchen. je nach Ausprägung kann sich der fleck über die Augen bis zum Stirn Ansatz erstrecken. Ein Brustfleck kann vorhanden sein wird jedoch nicht zwangsläufig verlangt. Erlaubt sind auch weisse Flecken am Bauch, häufig haben Milchmaul Frettchen zusätzlich einzelne weiss gefärbte primärhaare am Ruten, Schenkel, schultern und Nacken Bereich verteilt in diesem Falle ist die Wahrscheinlichkeit hoch das Jahr für Jahr das Frettchen aufhellt bis es komplett weiss oder versilbert erscheint, nur jene Exemplare die kaum einzelne weisse primärhaare und nur ein leicht ausgeprägtes Milchmaul aufweisen, bleiben einheitlich gefärbt und hellen meistens nicht auf. Mitts sind auch häufig vorhanden jedoch sind überwiegend nur die Vorderpfoten/ Zehen weiss gefärbt.

 

Blaze/Badger:

 

Blaze auch Badger (= Dachs) genannt müssen einen langen weissen strich aufweisen, der sich durchgehend vom Stirnansatz, zwischen die Ohren verlaufend bis zum Nacken oder schultern Ansatz ausdehnt. Der weisse strich kann wenige Millimeter breit sein oder sich fast komplett über den ganzen Kopf jedoch nie über die Ohren hinaus erstrecken. Vorgezogen werden Exemplare die einen 0,5-1,0 cm breiten strich haben der in der Mitte der Stirn gleichmässig bis zum Nacken oder Schulter Ansatz verläuft. Blaze können 4 weisse Pfoten haben selten jedoch erstrecken sich die Mitts bis zum gelenk meist sind nur die Finger Weiss. Häufig sind Blaze auch am Bauchraum, Schenkel und Rute weiss gefleckt. Ein Brustfleck bzw. Latz muss vorhanden sein. Blaze Frettchen Hellen auf und werden mit ca. 3-5 Jahren komplett weiss bzw. versilbert. 

Aktuelles

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Badesaison 2014

Frettis im Schnee 2014

Badesaison 2013

Frettis im Schnee 2013

Badesaison Sommer 2012

Buchempfehlungen: